Chimneys

Die Mausefalle und andere Stücke, von Agatha Christie selber oder von anderen Autoren umgeschrieben
Antworten
Benutzeravatar
Agarallo
Dauer-Schreiber
Dauer-Schreiber
Beiträge: 1393
Registriert: 28.12.2006, 01:00
Wohnort: Thüringen

Chimneys

Beitrag von Agarallo » 15.09.2010, 16:56

Liebe Krimi-Fans :wink:

Anlässlich des 120. Geburtstages gab es heute einiges in den Zeitungen/Zeitschriften über Agatha zu lesen.

Unter anderem wurde auch das Thema "verschollenes Manuskript" neu aufgelegt.

"Im August berichtete der Düsseldorfer Literaturwissenschaftler Michael Heinze von der Heinrich-Heine-Universität von einem Christie-Manuskript, das fast 80 Jahre lang als verschollen galt.
Das Theaterstück trägt den Titel "Chimneys" und handelt nicht nur von Mord, sondern auch von diplomatischen Ränkespielen.
Laut Heinze war die Uraufführung des Dramas für 1931 in London vorgesehen, wurde aber aus dem Spielplan gestrichen.
Die deutsche Romanfassung dazu: " Die Memoiren des Grafen".


Da ich eine gewissen Affinität zu diesem Roman/Krimi habe, wollte ich diese Info nicht unerwähnt lassen :wink:


"Keiner entgeht seinem Waterloo!"

Benutzeravatar
mark
Dauer-Schreiber
Dauer-Schreiber
Beiträge: 1766
Registriert: 14.10.2007, 13:03
Kontaktdaten:

Re: Chimneys

Beitrag von mark » 16.09.2010, 16:29

Von dem Vortrag habe ich natürlich auch gelesen. Wir sind, abgesehen von der unterschiedlichen Fakultät, akademisch gesehen Kollegen (ich nur an einer idyllischer gelegenen Uni unweit von Torquay :mrgreen: ).
Auf dieses Stück bin ich bei meinen Recherchen auch gestoßen, d.h. auf seine Existenz. Heir muß ich Dich leider korrigieren Agarallo, das Skript wurde nicht nämlich leider nicht veröffentlicht bzw. neu aufgelegt. Es gibt noch ein weiteres Stück, welches ich suche, von daher ist mein Kollege auch ein solcher im Geiste. Für dieses andere Stück "Fiddler's Three", vormals "Fiddler's Five" kann man exakt das gleiche sagen, was ich in der Zeitung über seinen gestrigen Vortrag gelesen habe.
Ich habe vor, mich in den nächsten Tagen mit ihm über die Uni in Verbindung zu setzen. Wäre toll, wenn man sich gegenseitig helfen könnte, denn ich kann es leider nicht oft genug sagen, Chorion ist absolut nicht hilfsbereit bei solchen Recherchen. Ich bin momentan mit Schauspielern aus den besagten Stücken in Kontakt, die in dem Stück in den 70iger Jahren mitspielten, um so eventuell an Texte heranzukommen. Mit irgendwas müssen die ja ihren Text gelernt haben. Eine wage Hoffnung, aber ich bin ja Engländer und untereinander ist man da hilfreicher. Also, alles sehr langwierig und umständlich, sprich typischn englisch. :lol:
"Mit diesem Tee könnte man Schiffsplanken streichen!"

Benutzeravatar
Agarallo
Dauer-Schreiber
Dauer-Schreiber
Beiträge: 1393
Registriert: 28.12.2006, 01:00
Wohnort: Thüringen

Re: Chimneys

Beitrag von Agarallo » 16.09.2010, 20:19

Hallo Mark,

du müsstest nicht mich, sondern den besagten Düsseldorfer Literaturwissenschaftler Michael Heinze korrigieren :wink:
Ich entnehme den Zeilen von ihm, dass er auf das bislang verschollene Manuskript gestoßen ist.
mark hat geschrieben: Für dieses andere Stück "Fiddler's Three", vormals "Fiddler's Five" kann man exakt das gleiche sagen, was ich in der Zeitung über seinen gestrigen Vortrag gelesen habe.
Ich möchte mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, habe aber noch wage im Gedächtnis, dass man das Skript zu "Fiddler's Three" als zu schlecht hielt, um es aufzuführen...
mark hat geschrieben: Ich habe vor, mich in den nächsten Tagen mit ihm über die Uni in Verbindung zu setzen. Wäre toll, wenn man sich gegenseitig helfen könnte...
Viel Glück und gutes Gelingen!
"Keiner entgeht seinem Waterloo!"

Benutzeravatar
mark
Dauer-Schreiber
Dauer-Schreiber
Beiträge: 1766
Registriert: 14.10.2007, 13:03
Kontaktdaten:

Re: Chimneys

Beitrag von mark » 16.09.2010, 20:28

Das meinte ich doch, daß alles zu "Chimneys" auch zu "Fiddler's Three" paßt. Da ich mich in meiner Arbeit sprach- und sprachgeschichtlich mit Agatha Christies Sprache und Stil beschäftigt habe, wäre es gerade sehr interessant zu sehen, warum ihre frühen Stücke als so schlecht kritisiert wurden und was sich danach in ihrem Stil geändert hat. Aus allem macht ihr Enkel Geld, bei so zwei seltenen Stücken ist er zu unfähig, Kapital zu schlagen und sie zu drucken. Unverständlich!
"Mit diesem Tee könnte man Schiffsplanken streichen!"

Antworten